Stressmanagement und Resilienz: Selbstfürsorge für Mitarbeitende in Sozialen Berufen

Menschen, die in helfenden Berufen arbeiten sind besonderen Belastungen ausgesetzt. Sämtliche Datenauswertungen der Krankenkassen belegen, dass Fehlzeiten aufgrund von psychischen Belastungen und Erkrankungen in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen haben. In den Analysen wird deutlich, dass vor allem auch Mitarbeiter/innen in pädagogischen und pflegerischen Berufen besonders betroffen sind.

Professionelle Helfer/innen wählen ihren beruflichen Weg im Regelfall nicht zufällig, sondern haben den Wunsch, andere Menschen zu unterstützen und deren Umfeld aktiv zu gestalten. Diese häufig sehr starke Eigenmotivation trifft auf das Erleben von Grenzen des eigenen Tuns – sei es aufgrund politischer und institutioneller Vorgaben oder durch die Möglichkeiten der Klienten/innen.

Des Weiteren sind Mitarbeiter/innen im Sozialen Bereich tagtäglich im direkten Kontakt mit den Klienten als „Beziehungsarbeiter“ gefordert. Dies stellt hohe Anforderungen an sie und birgt die Gefahr, ein Ungleichgewicht zu erzeugen zwischen den Anforderungen des Arbeitsalltags und den Bewältigungsstrategien des/der Einzelnen. Hierdurch kann es zu Überlastung und gesundheitlichen Problemen kommen.

Häufig haben Mitarbeiter/innen bereits lange bevor massive Fehlzeiten ein Thema sind das Gefühl, dass Belastungen zunehmen und sie diese nicht mehr angemessen bewältigen können. Hier gilt es, den Mitarbeitenden Werkzeuge an die Hand zu geben, mit diesen Belastungen angemessen umzugehen: Zum Einen um deren Wohlergehen und Zufriedenheit zu erhöhen, zum Anderen um ihre Arbeitsfähigkeit und Einsatzbereitschaft langfristig zu erhalten. Von einer Investition in die Gesundheit der Mitarbeiter/innen profitieren alle: Die Mitarbeitenden selbst, der Träger und nicht zuletzt die Klienten.

Inhalte

In der Fortbildung bekommen die Mitarbeitenden Werkzeuge an die Hand, um mit den Anforderungen des Betreuungsalltags souverän umgehen zu können. Es werden alltagstaugliche Techniken vermittelt, um auch in stressigen Situationen gelassen und souverän reagieren zu können.

Grundlagen

  • Selbstfürsorge, Resilienz, Salutogenese, Koheränz: Was ist das?
  • Arousal, limbisches System und Neocortex: Das macht Stress mit unserem Gehirn

Bestandsaufnahme

  • Wie belastet bin ich im Moment?
  • Innere Antreiber erkennen
  • Balance der Lebensbereiche

Grenzen erkennen und kommunizieren

  • Überforderungen erkennen
  • Abschalten nach der Arbeit
  • Souverän Nein sagen können

Stressmanagement

  • Erste Hilfe in stressigen Akutsituationen
  • Kognitives Stressmanagement
  • Umgang mit negativen Emotionen
  • Achtsamkeit & Fokussierung
  • Körperliche Entspannungsmethoden
  • Hilfreiche Gewohnheiten installieren

Downloads

Weitere Informationen

Sie haben Interesse an dieser oder einer anderen Fortbildung? Rufen Sie mich gerne an (030 – 544 666 87) oder schreiben Sie mir eine Mail (info[at]best-option.de). Dann schauen wir gemeinsam, wie ich Sie und Ihre Mitarbeiter/innen unterstützen kann, für die Herausforderungen des Betreuungsalltags noch besser aufgestellt zu sein.

 

Download PDF